Sprache

Author Archives: Mamathur

Dialog mit rund Schwarzweiß

Hildegard Dialog im Rahmen der Konzertreihe Frauenstimmen

30 Jun , 2017,
Mamathur

No Comments

WIr dürfen im Sacellum im Rahmen dieser wundervollen Veranstaltungsreihe unseren Hildegard DIalog musizieren

Morgen ,Samstag den 01.07. ist es so weit!
Der Hildegard Dialog erklingt im Rahmen der Veranstaltungsserie “Frauenstimmen” im wunderschönen stimmungsvollen Kirchlein im Herzen Salzburgs, dem Sacellum.
Wir freuen uns unendlich über diese Gelegenheit, und danken der Obfrau, Mag Eva Neumayr für diese Gelegenheit.

Die Anna Maria Mozart Gesellschaft wurde im Frühling 2009 als Verein gegründet, mit dem Ziel die Rezeption von Werken von Komponistinnen zu fördern. So lautet das Credo des Vereins: “Das kulturelle Bewusstsein für Frauen als musikalisch schaffende Künstlerinnen, aber auch als nachschaffende Interpretinnen soll sowohl durch die Veranstaltung von Konzerten, als auch durch Erforschung und Publikation von Werken dieser Komponistinnen, aber auch durch Jugendarbeit gestärkt werden. Die Zusammenarbeit mit lebenden Komponistinnen wird dabei gesucht. ”
Weitere Inhalte und Veranstaltungen dieser Institution, die sich mittlerweile in Salzburg voll etabliert hat, und deren Veranstaltungen als Geheimtipp gelten, finden Sie unter:

http://www.nannerl.net/

BEGINN: 19.30. h
H.v. Karajanplatz 8 , 5020 Salzburg

Karten für den Hildegard Dialog erhalten Sie unter der Nummer: 0680/2019054
oder beim Tichetservice am Mozartplatz

Spiritus sanctus Salzburg

Hildegard Dialoge – eine Idee jenseits der herkömmlichen Konzerterfahrung

20 Jan , 2016,
Mamathur
, , , , ,
No Comments

Hildegard Dialog  – eine Einladung zur näheren Betrachtung

Welche Idee steht hinter dem Veranstaltungskonzept “Hildegard Dialoge” ?

Bereits während der ersten Proben für Hildegard Dialoge  stellten wir fest … dies ist kein herkömmliches Konzert. Auch die Probenarbeit war eine neue Erfahrung. Schließlich ging es ja nicht nur primär um die Interpretation von vorhandenem Notenmaterial, sondern um das improvisierende, immer wieder neue Erkunden in der von uns gewählten Form des DIALOGS.  Im Hintergrund stand die jahrelange Auseinandersetzung mit monodischer Musik des Mittelalters. Doch historische Aufführungspraxis, das war es diesmal nicht.  Mit Mut zu Neuem begaben wir uns also achtsam auf die musikalische Reise.

Überrascht stellten wir fest, wie fast jedes Lied in sich einen eigenständigen Mikrokosmos bildet, eine Welt an Klang und Wortsinn, ein Gemälde, ein Bild, visionär und klar. Es erschließt sich nicht leicht, und doch werden bald Zusammenhänge deutlich. Wir bemerkten bald, wir BETETEN, wir SCHAUTEN und ERLEBTEN.

Dialog… den Raum erkunden zwischen dem bestehenden Gebilde (dem im Original überlieferten Gesang, Text und Melodie der visionären Mystikerin Hildegard von Bingen) und den “Neu” dazukommenden Flötenklängen.

Danke an dieser Stelle meiner Freundin SUNNIVA MAIRER für die eindrucksvollen Bilder aus ihrer Klosterreise durch Frankreich. – Auch hier ein wunderbarer Dialog, mit dem ich ein Zeitfenster in gemeinsame Studienjahre am Mozarteum öffnen durfte.

Die Melodie der Flöte – ein neuer Klangraum entsteht , ein Scheinwerfer auf dieses Wort, die Obertöne rufen nach mehr,  eine Musik der Extreme…Abgrundtiefe dunkle Klangwelten im Kontrast zu hoffnungsvoll nach oben weisenden Melodie  Linien…  welche Ahnung verbirgt sich hinter der von Hildegard offensichtlich mit so viel Bedacht konstruierten Wort – Ton Gestalt?

DIALOG : Raum geben, reflektieren, Zeit lassen, fragen, antworten, vorwegnehmen, bestätigen, dagegenhalten, beharren, zulassen, eröffnen, beschließen, leise, laut,  gleichzeitig zuhören und sprechen…  eine musikalische HANDLUNGSSTRUKTUR die sich immer neu an der KLANG – WORT Geste orientiert.

So wurde klar – dies ist MEHR ALS EIN KONZERT, dies ist eine Betrachtung, ein gemeinsames Eintauchen in die wunderbaren Klangwelten der Hildegard von Bingen.

Nicht immer war sie bequem, ging fast stur ihren eigenen Weg, malte mit kühn ausschweifenden Melismen den Fall des Engel Luzifer. Nein, das ist nicht “Schule” des Chorals… das ist etwas Anderes.

Spiritus sanctus Salzburg

Der DIALOG geht für uns aber auch VIEL weiter !

Direkt am Veranstaltungsort wünschen wir uns ein Miteinander mit örtlichen Künstlern, Geistlichen, Philosophen, Naturkostläden, Hildegard Kräuter Spezialisten, Malern, Lichtkünstlern oder Video – Artists.

Dies geht von der “Klassischen” Lesung von Liedtexten  zwischen den Gesängen oder einer Predigt des örtlichen Geistlichen bis hin zu einem mehrtägigen Veranstaltungs Angebot mit Workshop zu Gesundheitsthemen.  Warum nicht auch z.B. eine Videoinstallation oder eine Projektion von Bildern? Eine Kräuterführung in freier Natur? Eine DIY Workshop ? Alles ist möglich und kann je nach Kapazität und Organisationsmöglichkeit  des Veranstalters moduliert werden. Ideen blitzen auf? Seien Sie kreativ  und so ganzheitlich, wie Hildegard es wohl war!

Als Veranstaltungsort für (unseren) musikalischen Beitrag zu den Hildegard Dialogen bietet sich ein Kirchenraum oder sakraler Raum – die Musik lebt von den Obertönen, die sich erst in einem großen Raum mit viel Hall  wirklich entfalten.

Wichtig ist: der DIALOG funktioniert nicht gegeneinander. Nur miteinander. So kann aus dem Experiment eine wertvolle Erfahrung werden.

Es freut uns, auch an Ihrem Veranstaltungsort ein Zeichen zu setzen , und einen kleinen Stein ins Rollen zu bringen.

Ich freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen

Martina Mathur

Friedl Bahner

Friedl Bahner über Hildegard Dialoge

18 Jul , 2015,
Mamathur
, , , ,
No Comments
Friedl Bahner

Friedl Bahner Vorsitzender Kulturforum Hallein BIldquelle: www.salzschreiber.at

Wir danken dem Vorsitzenden des Kulturforums Hallein, der durch seine jahrzehntelange kulturelle Arbeit über große Erfahrung in seinem Metier verfügt,  für diese wunderbare Bewertung unseres Projekts!
“…Martina Mathurs ungemein ausdrucksstarker Mezzosopran bewältigte die schwierigen Passagen dieser mittelalterlichen Tonsetzung mit einer Bravour, die geistig und emotionell zutiefst berührt. Mit der ihr eigenen, unvergleichlichen Interpretationskunst gelang es ihr, die Besucher für diese, nicht alltägliche Art musikalischer Darbietungen, zu begeistern.
Ihr kongenialer Partner, Peter Imanuel Krafft, verstand es mit verschiedenen Arten seines Holzblasinstruments und hoher improvisatorischer Fähigkeit,  die Gesänge eindrucksvoll zu begleiten und stimmungsvoll zu untermalen.  
Bei dieser Darbietung fühlte man sich in eine andere Welt versetzt, die nicht nur für die Dauer des Konzerts eine völlig andere, von in die Tiefe gehenden Empfindungen getragene war.
Diese von Mathur und Krafft erarbeitete Hildegard von Bingen-Hommage ist prädestiniert dazu, in entsprechenden kirchlichen Atmosphären eine Stimmung zu vermitteln, die den darin befindlichen geistlichen Gegebenheiten und deren Inhalten voll entspricht und diese noch hervorhebt…”

Friedl Bahner
Vorsitzender
KULTURFORUM HALLEINHildegard von Bingen – im Dialog mit spirituellen Klangwelten
In viriditate plena – Da prangten alle sie in sattem Grün – Musik aus dem 12. Jahrhundert

Martina Mathur             Gesang, Monocord
Peter Imanuel Krafft    Flöte

Konzert am Sa. 25. April 2015 in der Wallfahrtskirche Maria Dürrnberg  –  
Bad Dürrnberg – Hallein

HILDEGARD DIALOGE in Maria Dürrnberg

22 Apr , 2015,
Mamathur
No Comments

Die Vorbereitungen zu unserer ersten großen HILDEGARD DIALOGE Veranstaltung laufen auf Hochtouren. Wer hätte das gedacht, dass diese kleine Idee, die wir nun bereits seit fünf Jahren pflegen und hegen wie eine wertvolle Pflanze, eine so wunderbare Blüte trägt ! Zentrales Thema ist für uns die Musik Hildegards, der wir uns als Musiker mit großer Liebe zu mittelalterlichen Klangwelten erst mit Ehrfurcht, und dann mit zunehmender Begeisterung genähert haben. Wir glaubten, wir würden nur musizieren, und merkten sehr bald: wir beteten. Wie es da zu der Entwicklung unseres musikalischen Konzepts gekommen ist, möchten wir an anderer Stelle verraten. Nun aber zur Idee der Hildegard Dialoge im Großen… Auswahl lachend

Mit drei Veranstaltungen an zwei hintereinander folgenden Tagen ist dieser Hildegard Dialog am 25. und 26. 4. so ganz nach unseren Wünschen ausgerichtet. Denn unser Traum ist nicht die Soloperformance. “Nur” ein Konzert – das sollte es nach Möglichkeit nicht sein. Das Miteinander bietet für alle Teilnehmenden einen Mehrwert.

Himmelschlüssel rund

Als Fachmann für Hildegard Heilkunde konnten wir den Experten Gerhard Hönegger vom Hildegard Naturhaus gewinnen. Der Workshop mit dem Titel “Gesund mit Hildegard von Bingen” findet im wunderbaren Ambiente des Kranzbichlhofes statt.    Die verbindenden Worte während des Konzertes stammen diesmal von Pater Andreas Bonenberger – ein charismatischer Mann Gottes mit großer spiritueller Weitsicht, auf dessen Einsichten wir gespannt sein dürfen!

Dieser erste große Dialog ist etwas Besonderes. Deshalb bietet die Interpretin Martina Mathur mit ihrem Kollegen Peter Imanuel Krafft einen Einführungsvortrag, der unmittelbar vor dem Konzert mit Beginn 18.30 Uhr direkt in der Kirche stattfindet. Hier erhalten Interessierte die Möglichkeit, mehr über das Liedschaffen Hildegard von Bingens zu erfahren.

Wir möchten die Idee des Dialogs, mit dem zentralen Thema der Musik Hildegards, das durch seinen universellen Gehalt ein wahrhaft All- umfassendes ist, an vielen Orten möglich machen.

Der HILDEGARD DIALOG bedeutet für uns, wie auch in der Presseaussendung vom 18.03. formuliert:

Zusammenkommen, gemeinsam tieferes Verstehen finden, Klangmeditation, Bereicherung auf unterschiedlichen Wissensgebieten, ganzheitliches Erleben…aussprechen, zuhören, ansprechen, fragen, in den Raum stellen… ein Miteinander von Fachleuten und Interessierten an einem besonderen Ort ! Frauenmantel rund

Wir freuen uns auf die Zeit mit Ihnen ! Stay connected ! 

Hildegard universe in a cell

FIRST CONTACT access denied by Hildegard

10 Sep , 2014,
Mamathur
No Comments
Twitter  Facebook  Youtube

When I was a student at Mozarteum I would pop into the sheetmusic store at Theatergasse “Mayrische Buchhandlung” at regular intervals and go through the piles on the shelves, always on the look for interesting or challenging music. One day my eye fell onto that edition of the chants of Hildegard von Bingen, edited by Marianne Richert Pfau, a small brochure of songs. Back then I was really into medieval music, and yet I found it impossible to deal with any of the songs but “O pastor animarum”, which seemed manageable in length and ambitus. Somehow Hildegard denied access to her more substantial chants – only to thrust that door wide open more than 10 years later :-) .

In search for the sound supreme

8 Sep , 2014,
Mamathur
No Comments
Twitter Facebook Youtube

What was really bothering me from the beginning – does the “traditional” approach of gregorian chant performance practice in its serene attitude bare of emotional language interpretation impose limitations onto the chants of Hildegard… what kind of personality was she… putting into consideration the vast amount of literary output of that great visionary woman of medieval spirituality and the many extraordinary insights revealed therein, we have reason to believe, that her musical output equals her literary works … equally extraordinary, daring, beyond any norm and of course highly emotional.

No, Hildegard  was not hysterical, life itself and lifestyle in those days certainly prevented that. But her phrasing and the stunning range of most chants across two octaves show a strong personality, who certainly did not delve in shallow waters of the spirit. She must have been searching for the sound supreme, and her voice must have been and her compositional output WAS and IS a testimony of that fact. Having studied the transcendental aspects of the human voice for so many years I deeply feel the nature of Hildegards compositions as pure transcendental music. Transcending the sphere of human nature and pointing towards the supreme power.

One of the most delightful facets of working on Hildegards songs is the way the great  visionary obviously succeeds in putting spiritual meaning and relevant content into musical phrases, that pertain their perceivability up to the present day. What a stunning revelation, don `t you think ?